Karl Marx 1818–1883. Leben. Werk. Zeit.

Zwei Ausstellungen vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 in Trier

Am 5. Mai 2018 jährt sich der Geburtstag von Karl Marx zum 200. Mal. Aus diesem Anlass widmet sich erstmals überhaupt eine kulturhistorische Ausstellung diesem bedeutenden Denker des 19. Jahrhunderts und beleuchtet sein Leben, seine wichtigsten Werke und das vielfältige Wirken in seiner Zeit. Getragen vom Land Rheinland-Pfalz und der Stadt Trier wird die große Landesausstellung Karl Marx 1818–1883. Leben. Werk. Zeit. in gleich zwei Trierer Museen zu sehen sein, dem Rheinischen Landesmuseum Trier und dem Stadtmuseum Simeonstift Trier. Zeitgleich werden in Partnerausstellungen im Museum Karl-Marx-Haus und im Museum am Dom die Wirkungsgeschichte sowie zeitgenössische Aspekte ergänzend beleuchtet.

Im Rheinischen Landesmuseum (Weimarer Allee 1) wird auf rund 1.000 m2 Ausstellungsfläche der intellektuelle wie politische Werdegang von Marx nachgezeichnet. Dabei werden nicht nur die Werke des bedeutenden Philosophen, Politökonomen, Journalisten und Revolutionärs vorgestellt, sondern auch die Zeit ihres Entstehens – ein Zeitalter enormer gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Umbrüche in Europa. Anhand von 300 exquisiten Kunstwerken und herausragenden Zeitdokumente renommierter Leihgeber aus Europa wird die rasante Entwicklung des 19. Jahrhunderts nachgezeichnet. Zahlreiche hochwertige Gemälde, Zeitdokumente
und Archivalien veranschaulichen dabei die kulturelle und gesellschaftliche Situation, in der das Werk von Karl Marx erst entstehen konnte.

Unter dem Titel »Stationen eines Lebens« zeichnet das Stadtmuseum Simeonstift Trier (Simeonstraße 60) das bewegte Leben von Karl Marx nach, das 1818 in Trier seinen Anfang nahm. Der Rundgang verfolgt den Lebensweg von Marx‘ Kindheit und Jugend in Trier über seine Studienjahre und erste Berufserfahrungen bis zum Exil in London, wo er mehr als die Hälfte seines Lebens verbrachte und im Jahr 1883 starb. Anhand der Stationen dieses Lebens werden wichtige Entwicklungen und Wendepunkte anschaulich gemacht: Welche Rolle spielten Trier, Paris und London im Leben von Marx und seiner Familie? Welche Personen und Umstände prägten den jungen Denker? Wie stand er zu seinen Bewunderern und Kritikern?
Grundlage für diese und viele weitere Fragen sind unter anderem persönliche Zeitdokumente und Lebensschilderungen, die auf knapp 600 m2 Ausstellungsfläche die Biographie von Karl Marx beleuchten und so ein lebendiges Bild des Menschen hinter der Ikone zeichnen.


Veröffentlicht am 15. April 2018